Mein Senf zu: Yakuza goes Hausmann

Sei gegrüßt.

Letzte Woche habe ich dir von einem neuen Anime erzählt, auf den ich mich freue. Ich habe mir die erste Folge direkt am Donnerstag in meiner Pause geschaut.
Ich dachte, heute könnte ich doch sehr gut meine Senf dazu schreiben, wie mir der Anime denn nun gefällt.
Also, here we go ;)

HandlungDatenBesetzung
Der legendäre Yakuza-Kämpfer alias „der unsterbliche Drache“ verlässt die Unterwelt und widmet sich fortan als Hausmann voll und ganz seinen häuslichen Pflichten.

– Quelle: Inhaltsbeschreibung auf Netflix (Stand: 14.04.21, 08:25 Uhr)
Originaltitel  極主夫道  ( ごくしゅふどう / Gokushufudō )
Produktionsland  Japan
Erscheinungsjahr (Original)  2021
Spieldauer  ca. 15-20 Minuten pro Folge
Folgen / Staffeln  5 Folgen in einer Staffel (pro Folge 6 Mini-Episoden)
Genre  Slice of Life, Comedy
FSK  ab 6
Regie  Chiaki Kon
Studio  J.C.Staff

Die deutschen Sprecher:innen konnte ich bisher nicht herausfinden. Wenn du da mehr weist, sag mir gerne Bescheid. Ich ergänze den Beitrag einfach später.

Figur Sprecherin Japanisch Sprecherin Deutsch
Tatsu  Kenjiro TSUDA
Miko  Shizuka ITO
Masa  Kazuyuki OKITSU
Torajiro  Yoshimasa HOSOYA
Hibari Torii  Atsuko TANAKA
Gin  M.A.O.

Trailer

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Senf

Der Anime ist wirklich sehr nah am Manga und setzt das Ganze gut um.
Was mich beim Manga störte war ja dieses episodenhafte, aber genau wie erwartet, finde ich das beim Anime total in Ordnung. Für mich persönlich eignet sich dieses Medium einfach besser dafür. Pro Netflix-Folge finden sich 6 Episoden.

Das episodenhafte, beinahe abgehackte Erzähltempo wird durch die wie bereits im Trailer zusehende, eher sparsame Animation noch verstärkt.
Es werden häufig Standbilder eingesetzt, die z.B. durch sich bewegende Striche eine Bewegung der Figur simulieren.
Erst dachte ich, das wäre sicher irgendwie blöd, aber tatsächlich finde ich es ganz cool. Es ist erstaunlich wie viel man auf diese Weise ausdrücken kann. Ein Bild sagt eben mehr als 1000 Worte, auch wenn es sich nicht zusätzlich bewegt, das vergessen wir, glaube ich, oft.
Im übrigen gefällt mir die farbliche Gestaltung richtig gut.

Soundtrack und Synchronisation gefallen mir wirklich sehr gut.
Bereits letzte Woche hatte ich ja kurz gesagt, dass mir die Stimmen gut gefallen. Aber nicht nur die japanische Originalfassung ist gut gelungen, auch die deutsche Synchro ist lohnenswert.
Selten gefallen mir beide so gut. Meist gucke ich Anime ja im Original mit Untertiteln, oft auch weil mir die deutsche Synchro nicht so gefällt. Aber bei „Yakuza goes Hausmann“ ist wirklich beides gut und ich wechsle nach belieben, je nach dem ob ich Lust habe zu lesen oder nicht.

Von der Handlung her ist der Anime natürlich wie erwartet schräg – ziemlich schräg sogar – aber das mag ich ja ganz gerne.
Der Witz wird hauptsächlich aus dem krassen Kontrast Yakuza – Hausmann gespeist, was aber völlig in Ordnung ist.

„Yakuza goes Hausmann“ ist definitiv einen Blick wert und eine amüsante Unterhaltung für zwischendurch. Mit der Folgenlänge passt die Serie für mich z.B. perfekt in meine Mittagspause.
Mir gefällt der Anime, aus genannten Gründen, deutlich besser als der Manga.

Deine
Marina
(DarkFairy)

Ausblick Ich weiß, Urlaub ist aktuell ein schwieriges Thema, trotzdem möchte ich dir ein Buch in dem Bereich vorstellen.
______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.