Mein Senf zu: Deftig Vegan – Mediterran

Sei gegrüßt.

Ich bin bei Büchern ein absoluter Cover-Käufer. Spricht mich das Cover nicht an, hat ein Buch es schon deutlich schwerer in mein Regal einzuziehen.  Auch – oder gerade – bei Kochbüchern muss ich direkt Lust haben mit dem Kochen anzufangen, weil ich unbedingt dieses leckere Gericht essen will.
Das heutige Kochbuch hat das, für mich zumindest, hervorragend erfüllt. Aber nicht nur, dass ich das Cover-Gericht unbedingt ausprobieren wollte, nein auch der Aufdruck „Schlemmen wie im Urlaub“ – und das auch noch 100% vegan – klang unglaublich verlockend und genau richtig für den bevorstehenden (mittlerweile ja eher eingetroffenen) Sommer.

Ich habe meinem Lieblingsverlagsvertreter gleich mal eine Anfrage für ein Leseexemplar geschickt, weil das Kochbuch einfach für alles geil klang: Für den Laden, für den Blog und auch für mich.

Vielen Dank an den Becker Joest Volk Verlag und besagten Verlagsvertreter für die Bereitstellung eines Leseexemplars.
Die Rezension gibt natürlich dennoch meine ehrliche Meinung wieder.

Allgemeine Infos

InhaltsangabeEckdatenAutor*in
Cover des Kochbuches "Deftig Vegan Mediterran"Nach dem Erfolg von „Deftig vegan“ widmet sich die renommierte Kochbuchautorin Anne-Katrin Weber in diesem Buch ganz der pflanzlichen mediterranen Küche.
Gesund schlemmen ist nirgendwo leichter als in den Urlaubsländern am Mittelmeer. In diesem veganen Kochbuch nimmt die Köchin und Ökotrophologin Sie mit auf eine Reise in den sonnigen Süden und verwöhnt Sie mit über 70 veganen mediterranen Gerichten. Darunter finden sich viele beliebte Klassiker aus Italien, Spanien, Frankreich, Griechenland und der Türkei, aber auch moderne Interpretationen der südländischen Küche.
Alle Rezepte kommen ohne tierische Zutaten aus, strotzen dennoch vor Aroma und lassen weder Fisch und Fleisch noch Käse vermissen. Neben den Hauptzutaten sind aromatische Kräuter und Knoblauch, gesundes Olivenöl und Nüsse sowie Linsen oder Kichererbsen für den vollen, herzhaften Geschmack verantwortlich – und natürlich eine Prise südländische Leichtigkeit.
Los geht’s mit köstlichen geselligen Tapas und Antipasti. Es folgen üppige Salate, herzhafte Suppen und geschmorte oder ofengebackene Gemüsegerichte. Pasta, Polenta und Pizza fehlen ebenso wenig wie süße Dolci und Kuchen zum Espresso. Ein Kochbuch für alle, die südländische Rezepte lieben und sich gut, gesund und genussvoll ernähren möchten.

– Klappentext
Cover des Kochbuches "Deftig Vegan Mediterran"

Titel  Deftig Vegan: Mediterran
Autorin  Anne-Katrin Weber
Fotograf  Wolfgang Schardt
Übersetzer*in  –
Verlag  Becker Joest Volk Verlag
ISBN  978-3-95453-231-5
Seiten  192
Erscheinungsdatum  15.04.2022
Preis  32,- € (Stand: 13.06.22)
Die Hamburgerin Anne-Katrin Weber weiß, wovon sie spricht. Nach ihrer Ausbildung zur Köchin vertiefte sie ihre Praxis zunächst in der Sterne-Gastronomie, bevor sie Ernährungswissenschaft studierte. Anschließend arbeitete sie in der Food-Redaktion der Zeitschrift „Brigitte“. Heute ist Anne-Katrin Weber Autorin zahlreicher Koch- und Backbücher und arbeitet als Foodstylistin für namhafte Redaktionen im In- und Ausland. Anne-Katrin Weber ist eine leidenschaftliche Anhängerin regionaler, saisonaler und auch traditioneller Gerichte.

Verlagsangabe (Stand: 13.06.22; 15:05 Uhr)

Mein Senf

Wie sollte es anders sein: Das erste Rezept, dass ich ausprobiert habe, war das des Gerichts auf dem Cover („Artischocken-Quiche“). Gar nicht so aufwendig oder kompliziert zu machen, wie es auf den ersten Blick wirkt und wirklich sehr lecker – bis auf etwas zu viel Salbei für meinen Geschmack, aber das passe ich einfach beim nächsten Mal an.

Vergleich Artischocken-Quiche im Kochbuch und nachgekochtAber kommen wir mal zum Kochbuch selbst. Zunächst gibt es eine wirklich ganz kurze Einführung dazu, was mediterrane Küche eigentlich ist. Danach kommt der Rezeptteil, der sich in folgende Bereiche unterteilt:

  • Antipasti und Tapas (13 Rezepte)
  • Suppen und Eintöpfe (11 Rezepte)
  • Gemüse und Hülsenfrüchte (15 Rezepte)
  • Pasta und Risotto (14 Rezepte)
  • Pizza und Quiche (9 Rezepte)
  • Dessert und Kuchen (8 Rezepte)

Daran schließen sich dann noch Zutaten- und Rezeptregister an. Zwischendurch finden sich drei Mal je vier Seiten Warenkunde, wovon allerdings immer zwei Seiten auf zwei große, ganzseitige Fotos entfallen.

Ich mag die Verteilung bzw. Gewichtung der Rezepte, da hier ein recht ausgewogenes Verhältnis herrscht, sprich, nicht viel zu viele Suppen oder Desserts zum Beispiel. Warenkunde mag ich ebenfalls immer ganz gerne und finde das (auch hier) sehr interessant, aber die Art und Weise – spricht wenige Zutaten (Knoblauch, Olivenöl, Mediterrane Kräuter), unverhältnismäßige Fotos (I mean: zwei ganzseitige Fotos mit Knoblauchknollen? Really?) und zufällig wirkende Verteilung im Buch – wirkt eher, als hätte man noch ein paar leere Seiten füllen müssen, um nicht am Ende so viele Vakatseiten mit einbinden zu müssen, denn wie eine ernst gemeinte Warenkunde.
Allerdings ist das beim Aufbau des Buches dann auch der einzige Minuspunkt, den ich anzumeckern hätte. Wie gesagt, ist inhaltlich in Bezug auf die Rezepte nichts auszusetzen.

Für das schnelle Abendessen nach der Arbeit ist das Kochbuch weniger geeignet. Von 70 Rezepten sind laut Angaben nur 11 in maximal 30 Minuten zubereitet, alle anderen brauchen länger. Allerdings hat mediterrane Küche ja auch was mit Ruhe und Genuss zu tun – und „Schlemmen wie im Urlaub“ klingt halt auch nicht nach Fast Food. Man bekommt also durch aus, was man auch erwarten sollte.
Dafür sind die Zeitangaben dann aber sehr detailliert, so wird z.B. zwischen Zubereitungs- und Garzeit unterschieden. Mir gefällt, dass man gleich einen genaueren Überblick darüber hat, was auf einen zukommt. 30 Minuten Zubereitungszeit plus dann 30 Minuten backen (was das Gericht in der Regel ja „von alleine“ tut, also ohne Aufsicht, Anfeuerung oder Händchenhalten) klingen auch (bzw. gerade) nach der Arbeit wesentlich willkommener als eine nicht unterteilte Zeitangabe von den gesamten 60 Minuten.

Die Rezepte sind vielfältig – kalt und warm, mit und ohne Soja oder Gluten – und decken mehr oder weniger des gesamten mediterranen Raum ab. Die Zutaten sind bis auf ein zwei Ausnahmen alle im gut sortierten Supermarkt zu bekommen – Filo- oder Yufkateig war für die getestete Quiche nicht aufzutreiben, aber normaler Blätterteig tat es auch. Mir macht es großen Spaß in dem Kochbuch zu blättern und meinen nächsten kulinarischen Ausflug zu planen.

Für alle, die also gerne kochen, sich dafür auch mal etwas mehr Zeit nehmen, und die mediterrane Küche mögen, ist „Deftig Vegan Mediterran“ das perfekte Kochbuch!

Deine
Marina
(DarkFairy)

______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.