Montagsfrage: Hass-Buch?

Sei gegrüßt.

Viertel vor acht abends. Ich bin jetzt gerade nach Hause gekommen. Von der Arbeit aus direkt erst noch einkaufen, jetzt endlich Feierabend.
Mein Mann macht gerade Essen und ich sitze einfach hundemüde am Rechner und möchte noch die Montagsfrage beantworten. Sieh es mir also nach, wenn die Antwort heute etwas kürzer ausfallen sollte ^^‘

Montagsfrage by Lauter und leise - LogoHeute fragt Antonia von Lauter & Leise stellvertretend für Aequitas et Veritas:

Gibt es ein Buch/Bücher, das du richtiggehend hasst?

Tatsächlich ja – sogar sehr aktuell.

Die Corona-Pandemie ist nicht nur so ganz allgemein super nervig, nein sie ist auch noch für einen Haufen Bücher verantwortlich, die ich aus tiefstem Herzen verabscheue und außerdem für brandgefährlich halte. Die Rede ist natürlich von diversen Verschwörungsschwurbler-Büchern, denen ich aber in keinsterweise eine Plattform bieten möchte, daher werde ich keine Titel nennen. Immer wenn ich in meiner Tätigkeit als Buchhändlerin mit solchen Büchern zu tun habe, rollen sich mit die Fußnägel.

Und dann gibt es da noch mein Hass-Buch-Evergreen, wenn man so will: Effi Briest.
Kleiner Ausflug in die Blog-Historie diesbezüglich? Gern.

7. April 2014: Montagsfrage: Von welchem Autor/welcher Autorin wirst du nie wieder ein Buch in die Hand nehmen?

Theodor Fontane. Ich habe damals im Deutsch-LK „Effie Briest“ gelesen. Meine Herrn, war das lanweilig. Ich war so froh als dieses Buch endlich vorbei war O.O

20. August 2015: {TAG} Books until the end – Frage 6 Die Ofenanzünder gehen euch aus, welche 3 Bücher aus deinem Regal könntest du am ehesten um ein paar Seiten erleichtern?

  • „Effi Briest“ von Theodor Fontane
  • „Die Verwirrungen des Zöglings Törleß“ von Robert Musil
  • „A Streetcar Named Desire“ von Tennessee Williams

19. August 2019: Montagsfrage: Wichtigkeit des Autoren?

Ein Beispiel? Typische Deutschlektüre: Effi Briest. Furchtbares Buch. Grauenvoll. Ich wünschte, ich hätte es nie lesen müssen. Als Fontane es veröffentliche, war es ein totaler Skandal. Das Buch ist stark gesellschaftskritisch. Klar, für uns nicht. Unser Deutsch-LK fragte sich nur, wo plötzlich dieses Kind herkommt. Das da mal zwei Menschen allein in einer Kutsche gesessen haben, dass war jetzt nicht so dramatisch. Ich meine, Taxi teilen ist doch total normal.
Ja, ich gebe zu, das ist jetzt stark verkürzt und überspitzt, aber ich denke du weißt, worauf ich hinaus will. Das ist nun mal ein weites Feld.
.oO(Kann bitte wer dieses Buch aus meinem Gedächtnis löschen? Ich könnte den Speicherplatz für sinnvollere Dinge nutzen…)

Das sind nur mal drei kleine Hinweise darauf, wie gerne ich das Buch „Effi Briest“ mag. Nie habe ich ein Buch gelesen, das ich so gerne wieder vergessen würde.
Aber wenn ich ehrlich bin macht es auch ein bisschen Spaß sich über das Buch aufzuregen, von daher…

Deine
Marina
(DarkFairy)

______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.