Hautfarben – oder welche Farbe hat dein Stift?

Sei gegrüßt.

Stell dir mal bitte Folgendes vor: Wir sitzen zusammen am Tisch (gerne auch als Kinder) und malen. Ich bitte dich: „Reich mir mal bitte die Hautfarbe.“
Nach welcher Farbe greifst du bzw. hättest du als Kind gegriffen?
Als Kind hätte ich dir wohl so einen beige-rosa Ton gereicht, heute würde ich fragen „Welche?“. Die Rückfrage ist definitiv die richtige Reaktion.

Das Problem

Noch besser sollten wir allerdings gar nicht mehr von „der“ Hautfarbe sprechen. Es zeugt schon von einer enormen Hybris eine Farbe nach seinem eigenen Aussehen zu benennen und zu erwarten, dass alle das einfach so hinnehmen und gleich verwenden.
Das Problem ist, dass das ja über Jahrzehnte so gelaufen ist. Nie hat sich irgendwer weißes (!) darüber gewundert, dass dieses seltsame rosa Hautfarbe sein soll. Ich erwähne hier explizit „irgendwer weißes“, da ich bezweifle, dass BIPoCs nicht zumindest verwundert oder sogar vielmehr empört darüber waren. Leider gab es sicher genügend Fälle, wo Kinder von BIPoCs auf die eingangs geäußerte Aufforderung ebenfalls den beige-rosa Stift gegriffen haben.

Hier zeigt sich schon extrem früh ein institutioneller und internalisierter Rassismus. Kinder mögen das Ganze vielleicht (!) noch wertfrei betrachten, aber es legt den Grundstein für ein bestimmtest Denkmuster. Das Denkmuster muss natürlich nicht für immer bestehen bleiben – Reflexion und Empathie sind Schlüsseleigenschaft um dem zu entgehen.

Hautfarben-Holzstifte und das Malbuch "So bunt ist Deutschland"

Eine mögliche Lösung (für die Stift-Farben-Frage)

Aber wozu diesen Grundstein überhaupt erst legen, wenn er sich doch so einfach anders gestalten lässt: Entweder man benennt die Farbe bei ihrer Farbe, also z.B. „rosa“ oder „braun“ oder man arbeitet mit einer entsprechenden Farbpalette, die dann für diverse Hautfarben (plural!) gilt. Letzteres hat dann auch gleich den Nebeneffekt, darauf aufmerksam zu machen, dass bei diesem „die“ Hautfarbe einfach etwas grundsätzlich falschläuft.

Letzteren Weg gehen auch die lieben Leute von der Firma Hautfarben* (einem Wirtschaftsableger des GoVolunteer e.V., wenn ich das richtig verstanden habe). Sie haben einfach entsprechende Stift-Pakete auf den Mark gebracht. Es gibt Holzstift mit 12 sowie Wachsmaler mit 8 verschiedenen Farbtönen.
Wenig überraschend war ich hellauf begeistert, als wir im Laden die Anfrage erhielten, ob wir nicht Hautfarben Buntstifte verkauften wollten. Und wie ich wollte! Mein Chef war zwar zunächst noch etwas skeptisch, aber nachdem er verstanden hatte, was hinter diesen Stiften steckt, war er ebenfalls voll dafür.

Und weil ich so dermaßen begeistert und überzeugt bin von diesem Konzept, habe ich mir selbst auch die Holzstifte (und ein Malbuch) gekauft, um sie dir hier präsentieren zu können. Vielleicht liest das hier ja ein*e Lehrer*in oder Erzieher*in oder jemand der Kinder, Enkel, Nichten, Neffen, Nachbarskinder und/oder ähnliches hat, der/die/xien gleich mal das Stifte-Angebot für die Knirpse überdenkt bzw. erweitert.

Hautfarben-Holzstifte und eine Innenansicht des Malbuchs "So bunt ist Deutschland"

Mein Senf zu den Buntstiften (aus Holz) und dem Malbuch

Die Stifte sind made in Germany von dem Unternehmen Staedtler. Sie weisen eine angenehm weiche Miene auf, was beim Malen zu kräftigen Farben führt. Der Erlös der Stifte geht zu 100% an GoVolunteer, die damit Integrationsprojekte finanzieren, also win-win. Das Holz für die Stifte ist PEFC-zertifiziert und stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern – Nachhaltigkeit ist also auch ein Thema. Kurzum: Ich mag die Stifte sehr!

Im Malbuch wird die Thematik „Vielfalt“ auf ganz unterschiedliche Weise aufgegriffen. Es gibt Seiten zu unterschiedlichen Frisuren, unterschiedlicher Kleidung oder unterschiedlichem Essen. Es gibt alte und junge Menschen, verschiedene Kulturen, und sogar verschiedene sexuelle Orientierungen und noch einiges mehr – und das alles kindgerecht und zum Ausmalen. So cool!

Ganz ehrlich, du siehst, mich hält nichts zurück bei meiner Begeisterung für dieses Projekt. Ich finde einfach alles daran gut. Ich werde diese Stifte sicher verschenken, sobald sich die Gelegenheit ergibt (in meinem Umfeld gibt es nicht so viele Kinder in entsprechendem Alter…). Halte die Augen auf, es gibt mittlerweile einige Läden, die dies Stifte im Sortiment haben. Und im Zweifel kannst du im Onlineshop von Hautfarben* bestellen.
Ich möchte noch einmal nachdrücklich betonen, dass ich sowohl Stifte als auch Malbuch selbst gekauft habe und das hier in keiner Weise abgesprochene Werbung ist. Ich möchte einfach nur ein richtig cooles Konzept supporten.

Deine
Marina
(DarkFairy)

*Stand der verwendeten Links: 18.06.22, 16:14 Uhr
______
Hat dir mein Beitrag gefallen?
Ich würde mich freuen, wenn du ihn teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.