Tag Archive


#LoveWritingChallenge 366in2020 Autor Autorenleben Blog Buch Bücher Challenge Cover DarkFairy fairyknipst Fantasy Film Fotos Gedanken Geschichten Japan japanisch kochen Kurzgeschichten lesen Manga Metal Mittelalter Montag Montags... ding Montagsfrage music Musik Musikvideo Paperthin Powermetal Powerwolf Rezension Rezept rock schreiben song sound SundaySound Sunday Sound Urlaub Vegan Video Weihnachten

Mein Senf zu: Ela

Sei gegrüßt.

Als ich das Buch begann, war ich etwas überrascht. Die Sätze kamen mir abgehackt vor. Und dann gab es so Punkte innerhalb von manchen Wörtern. Aber dann wurde mir klar, was ich da lese: Das Buch „Ela“ ist nicht in Standard•sprache geschrieben. „Ela“ ist in einfacher Sprache geschrieben. Ich versuche meine Meinung diesmal auch in einfacher Sprache zu schreiben. Weil das so richtig durch•dacht ist und ich das gut finde. Da ich keine Übung darin habe, klappt es aber vielleicht nicht richtig.

Allgemeine Infos

InhaltsangabeEckdatenAutor*inIllustrator*in
Cover des Buches "ela" vom Kunstanstifter VerlagFatih ist anders, das lässt man ihn Tag für Tag spüren. Aber Fatih ist auch mutig. Und richtig begabt in der Liebe. Und eines weiß Fatih bestimmt: Mit der Liebe kommt man weit. Notfalls in einem geklauten BMW.

– Klappentext
Cover des Buches "ela" vom Kunstanstifter Verlag

Titel  Ela
Autor*in  Alexandra Lüthen
Illustrator*in  Mary Delaney
Buchgestaltung  Claudia Eder
Verlag  Kunstanstifter
ISBN  978-3-948743-19-2
Seiten  192
Erscheinungsdatum  18.08.22
Preis  25,- € (Hardcover)

Stand: 25.09.2022

Alexandra Lüthen wurde 1977 in Westfalen geboren. Heute lebt sie in Berlin. Sie schreibt Kurzprosa, Romane und Sachbücher in Standardsprache und Einfacher Sprache. Literatur in Einfacher Sprache ist eines ihrer liebsten Arbeitsfelder.
Mit ihren Texten hat sie viele Preise gewonnen und ein Stipendium des Landes Berlin zur Förderung ihrer Arbeit bekommen. Sie findet: Literatur soll offen für alle sein. Weil Lesen ein großes Vergnügen ist. Und weil großes Vergnügen sehr wichtig ist für ein glückliches Leben.

Verlagsinfos online (Stand: 25.09.2022, 09:05 Uhr)
Mary Delaney wurde 1985 in den Vereinigten Staaten geboren. Sie studierte Malerei und arbeitete professionell mit Siebdruck und T-Shirt-Druck. Im Jahr 2014 reiste sie 18 Monate lang allein mit dem Rucksack durch Südamerika und Europa, bevor sie nach Berlin zog. Seit 2016 lebt sie in Berlin und arbeitet als freiberufliche Illustratorin.

Verlagsinfos online (Stand: 25.09.2022, 09:05 Uhr)
Lesen Sie den gesamten Eintrag »

Mein Senf zu: Englischer Harem

Sei gegrüßt.

Es gibt Bücher, die man gar nicht sucht, über die man einfach zufällig stolpert, weil sie irgendwie in dein Leben müssen. Mir ging es mit dem heutigen Buch so.
Entdeckt habe ich es in einer „Alles 1€“-Kiste vor einem Second Hand Shop zu Gunsten des Tierheims Bonn. Ach, für einen Euro? Da kann das Buch ruhig mit. Und diese anderen drei da auch. Ist ja außerdem für einen guten Zweck…

Das mich „Englischer Harem“ so dermaßen abholt hatte ich allerdings nicht erwartet.

Allgemeine Infos

InhaltsangabeEckdatenAutor*in
Foto des Taschenbuchs "Englischer Harem", Diogenes VerlagEine junge Frau zu ihren Eltern, untere Mittelschicht im Londoner Vorort: »Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute: Ich heirate, die schlechte: Er ist Perser. Und übrigens: Er hat bereits zwei Frauen.« So beginnt ein provozierender Roman über Heimat, Kochen und die Faszination des Fremden … und eine Liebesgeschichte wie keine andere – für diese Zeit.

– Klappentext
Foto des Taschenbuchs "Englischer Harem", Diogenes Verlag

Titel  Englischer Harem
Autor*in  Anthony McCarten
Übersetzer*in  Manfred Allié und Gabriele Kempf-Allié
Verlag  Diogenes
ISBN  978-3-257-23940-9
Seiten  592
Erscheinungsdatum  26. Mai 2009
Preis  14,- €

Stand: 21.09.2022

Anthony McCarten, geboren 1961 in New Plymouth/Neuseeland, schrieb als 25-Jähriger mit Stephen Sinclair den Theaterhit ›Ladies Night‹. Es folgten Romane und Drehbücher, für die er schon mehrere Male für einen Oscar nominiert war (u.a. zu den internationalen Filmen ›The Theory of Everything‹ und ›Darkest Hour‹ und ›Bohemian Rhapsody‹). Er lebt in London.

Verlagsinfos online (Stand: 21.09.2022, 14:26 Uhr)

Lesen Sie den gesamten Eintrag »

Mein Senf zu: Die Lüge

Sei gegrüßt.

Manchmal entdeckt man Bücher, wo man zwar denkt „Joa, das klingt schon gut“, wo man dann aber doch überrascht ist, wie gut es letztlich wirklich ist. Ich wollte „Die Lüge“ gerne lesen, weil die Handlung toll klang. In keinster Weise habe ich vorher damit gerechnet, hier auf eines meiner bisherigen Jahreshighlights zu stoßen.

Vielen Dank an den Hoffmann und Campe Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars.
Die Rezension gibt natürlich dennoch meine ehrliche Meinung wieder.

Allgemeine Infos

InhaltsangabeEckdatenAutor*in
Mikita wird nach dem Tod seiner Mutter von ihrem Bruder adoptiert, er ist fünf Jahre alt. Mit Slawa und dessen Partner Lew genießt er eine fröhliche Kindheit. Aber mit der Einschulung beginnt das Versteckspiel, das Lügen. Wenn Besuch kommt, müssen Fotos weggeräumt, in Aufsätzen müssen Dinge verschwiegen oder erfunden werden, und Mikita schlagen Vorurteile entgegen. Er verliert seinen Frohsinn, wird wütend, aggressiv, depressiv.
Erst die Freundschaft mit einem Jungen aus dem Waisenhaus beruhigt ihn. Und dann merkt er, dass er sich zu Jungs hingezogen fühlt. Ausgerechnet! Er beschuldigt sich, zum Beweis für die Propaganda geworden zu sein, die behauptet, gleichgeschlechtliche Paare würden homosexuelle Kinder großziehen. All seine Versuche, sich in Mädchen zu verlieben, scheitern. Es wird noch dauern, bis Mikita Frieden mit sich selbst und seiner Sexualität findet.

– Klappentext
Titel  Die Lüge
Autor*in  Mikita Franko
Übersetzer*in  Maria Rajer
Verlag  Hoffmann und Campe
ISBN  978-3-455-01367-2
Seiten  383
Erscheinungsdatum  03.05.2022
Preis  24,- €

Stand: 16.06.22, 19:21 Uhr

Mikita Franko wurde 1997 in Pawlodar, Kasachstan, in eine Familie geboren, die seit Generationen Ärzte hervorbringt. Im Alter von drei Jahren hat er lesen gelernt, mit vier schreiben. Seither liest und schreibt er. Franko hat das Medizinstudium schnell an den Nagel gehängt und versteht sich als Akyn, als einen kasachischen Volksdichter, der politische Themen verhandelt. Er sagt von sich selbst, er ertrage keine Langeweile, was ihn zwinge, sich dauernd etwas einfallen zu lassen. Er schreibt über alles, was er sieht. Zurzeit lebt Mikita Franko in Moskau.

Verlagsangabe (Stand: 16.06.22, 19:23 Uhr)

Lesen Sie den gesamten Eintrag »

Mein Senf zu: The Blacker the Berry

Sei gegrüßt.

Vor rund einem Jahr habe ich „Der Engel von Harlem“ von Kuwana Haulsey gelesen. Sie beschreibt darin „Die Lebensgeschichte der ersten farbigen Ärztin in New York“ (Untertitel des Buches). Besagte Ärztin war mit einigen Größen der Harlem-Renaissance befreundet, unter anderem mit Wallace Thurman.
Von eben diesem Wallace Thurman erschien dann im Herbst letzten Jahres der Klassiker „The Blacker the Berry“ von 1929 erstmals auf Deutsch. Kein Frage: Ich wollte das Buch unbedingt lesen. Wieder rund ein halbes Jahr nach Erscheinen war es nun endlich soweit: Über die Ostertage (ja, schon wieder ’ne Ecke her…) habe ich mich ins Harlem der 20er Jahre gestürzt.

Allgemeine Infos

InhaltsangabeEckdatenAutor*in
Cover "The Blacker the Berry" von Wallace ThurmanNew York, Ende der 1920er-Jahre: Emma Lou stürzt sich hoffnungsfroh ins pulsierende Harlem auf der Suche nach dem Glück. Die provinzielle Enge ihrer Heimatstadt in Idaho und das kalifornische College, wo sie wegen ihrer tiefschwarzen Hautfarbe stets ausgegrenzt wurde, hat sie hinter sich gelassen. Doch ihre Suche nach der großen Liebe und einer besseren Zukunft erweist sich als schwierig, denn auch in Harlem werden Menschen nach ihrer Hautfarbe klassifiziert. Emma Lou ist hin- und hergerissen zwischen ihren eigenen Vorurteilen, Träumen und Erwartungen…

– Klappentext
Cover "The Blacker the Berry" von Wallace Thurman

Titel  The Blacker the Berry
Autor*in  Wallace Thurman
Übersetzer*in  Heddi Feilhauer
Verlag  ebersbach & simon
ISBN  978-3-86915-246-2
Seiten  224
Erscheinungsdatum  18.08.2021
Preis  22,- €

Stand: 19.04.22, 19:18 Uhr

Wallace Thurman, geboren 1902 in Salt Lake City, studierte an der University of Southern California und ging nach dem Abschluss 1925 nach Harlem. 1926 wurde er Herausgeber der Zeitschrift The Messenger und gründete wenig später u.a. mit Langston Hughes und Zora Neale Hurston das literarische Magazin Fire!!, das zur wesentlichen Plattform der Harlem Renaissance wurde. Sein Theaterstück Harlem: A Melodrama of Negro Life in Harlem wurde 1929 am Broadway uraufgeführt. Er starb im Alter von nur 32 Jahren an Tuberkulose.

Verlagsangabe (Stand: 19.04.22, 19:18 Uhr)

Lesen Sie den gesamten Eintrag »

Es wird ernst (3) – Veröffentlichte Autorin

Sei gegrüßt.

Seit Samstag den 24.08.19 ist es offiziell: Ich bin (Buch-)veröffentlichte Autorin.
Warum ich das jetzt erst hier teile erkläre ich dir gerne im heutigen Beitrag.

Ich wollte gerne warten, bis das Buch auch anderswo – also nicht nur bei Epubli – erhältlich ist.
Ich nehme mal an, dass du dir, falls du nicht zufällig ein Konto bei Epubli hast, nicht unbedingt eins anlegen möchtest, nur um mein Buch zu kaufen. Da gibt es einfachere Möglichkeiten. Lesen Sie den gesamten Eintrag »

Es wird ernst (2) – Cover

Sei gegrüßt.

Gestern kam mein Probedruck und ich bin immer noch ganz beseelt!
Heute werde ich das Buch noch einmal komplett durchgehen, aber es sieht soweit schon gut aus. Das heißt ich kann dann in den nächsten Tagen die Veröffentlichung in Angriff nehmen.

So jetzt rede ich aber gar nicht mehr lange. Da ich letzte Woche beim Klappentext-Beitrag ja schon gesehen habe, dass der ein oder andere schon recht neugierig aufs Cover ist, liest das hier vielleicht eh erstmal keiner. Sicher springen alle Augen direkt zum Bild. Also hier kommt es, mein Cover: Lesen Sie den gesamten Eintrag »