Tag Archive


#LoveWritingChallenge 366in2020 Autor Autorenleben Blog Buch Bücher Challenge Cover DarkFairy fairyknipst Fantasy Film Fotos Gedanken Geschichten Japan japanisch kochen Kurzgeschichten lesen Manga Metal Mittelalter Montag Montags... ding Montagsfrage music Musik Musikvideo Paperthin Powermetal Powerwolf Rezension Rezept Roman schreiben song sound Sunday Sound SundaySound Urlaub Vegan Video Weihnachten

Unser Senf zu: We fell in love in October

Sei gegrüßt.

Nein, ich spreche nicht plötzlich von mir in der Mehrzahl, falls du dich das beim Titel des heutigen Beitrages gefragt haben solltest.
Ich hatte das Buch, um das es heute geht, schon zuhause und dachte, es könnte meiner Schwester auch gefallen, also habe ich es ihr zu Weihnachten geschenkt. Gelesen haben wir es beide jetzt vor Kurzem als Buddy-Read – und ich habe mein Schwesterchen gefragt, ob wir nicht auch zusammen eine Rezension schreiben wollen.

Allgemeine Infos

InhaltsangabeEckdatenAutor*in
Cover des Buches "We fell in love in October" von Inka Lindberg. Das Cover ist helllila und es sind zwei weiblich gelesene Personen darauf zu sehen. Sie sind gezeichnet. Eine Person liegt auf dem Rücken und hat Tattoos, die andere mit langen Haaren liegt auf der anderen Person, den Kopf auf deren Brust abgelegt.Lisa fühlt sich, als würde sie ersticken. Es muss doch mehr geben im Leben als eine Ausbildung zur Bankkauffrau – in einer Kleinstadt, inklusive übergriffigem Chef. In einer Spontanaktion schmeißt Lisa ihre Ausbildung hin und bricht mit allem, was ihre Eltern und ihr Freund Max sich für sie vorgestellt haben. Sie bucht ein Buchticket nach Köln und landet in der WG der Tätowiererin Karla. Zwischen Couchsurfing, Partys und existenziellen Lebenskrisen erkundet [Lisa] nicht nur ihre Sexualität, sondern auch die Möglichkeit, dass Träume keine Träume bleiben müssen.

– Klappentext
Cover des Buches "We fell in love in October" von Inka Lindberg. Das Cover ist helllila und es sind zwei weiblich gelesene Personen darauf zu sehen. Sie sind gezeichnet. Eine Person liegt auf dem Rücken und hat Tattoos, die andere mit langen Haaren liegt auf der anderen Person, den Kopf auf deren Brust abgelegt.

Titel  we fell in love in october
Autor*in  Inka Lindberg
Verlag  Moon Notes
(ein Imprint des Oetinger Verlags)
ISBN  978-3-96976-028-4
Seiten  384
Erscheinungsdatum  13.09.2022
Preis  15,- €
Stand: 12.06.23, 8:25 Uhr
Inka Lindberg hat ihr Herz irgendwo zwischen Dom und Rhein verloren und wohnt mit ihren zwei Hunden in Köln. Auf Social Media teilt die Autorin ihr Leben als professionelle Prokastinateurin unter @einfachinka. Konzerte, frischer Muskelkater und Pizza zum Frühstück lassen (neben guten Geschichten) Inkas Herz höher schlagen.

– Angaben im Buch (vordere Buchklappe)

Lesen Sie den gesamten Eintrag »

{Erfahrungsbericht} Veggienale Köln 2023

Zur Transparenz: Ich habe die Messe mit Presse-Akkreditierung besucht und daher freien Eintritt erhalten.

Sei gegrüßt.

Wort-Bild-Marke Veggienale. Oben steht "Veggienale", darunter das Und-Zeichen und "Fairgoods". Die Wörter sind eingerahmt von einem grün-gelben Rahmen. Oben in der Mitte ist der Rahmen durch ein stilisiertes Blatt unterbrochen, welches ebenfalls grün-gelb ist.Ich lese hin und wieder ja gerne Veganismus-thematisierende Zeitschriften. In einer davon – oder auch in einem Magazin zum Thema Nachhaltigkeit ^^‘ – entdeckte ich eine Anzeige für die Veggienale. Diese Messe macht Halt in verschiedenen deutschen Städten, u.a. in Köln. Na, da muss ich doch wohl mal vorbei schauen – I mean: Themen sind laut Besucherflyer für Köln folgende:

Bio-Lebensmittel, Pflanzliche & Gesunde Ernährung, Fairer Handel, Klimaschutz, Tierschutz, Umweltschutz, Grüne Mode, Ethische Finanzinvestments, Umweltfreundliche, Mobilität/Elektromobiliät, Nachhaltiger, Konsum, Ökostrom, Upcycling/Recycling u.v.m.

– Besucherwerbeflyer Köln 2023

Da das im Prinzip exakt die Themen meines Blogs sind, habe ich eine Presse-Akkreditierung beantragt und bekam sie bewilligt. Also: Auf nach Köln zur Veggienale! Lesen Sie den gesamten Eintrag »

{Erlebt} Die drei ??? und der dunkle Taipan – Live in Köln

Sei gegrüßt.

Seitdem wir vor fünfeinhalb Jahren live bei den drei Fragezeichen waren, stand für uns fest, dass wir das wiederholen müssen. Als dann vor gut einem Jahr Karten für „Die drei ??? und der dunkle Taipan“ in den Verkauf gingen, haben wir uns gleich Karten für Köln gesichert.
Zum Glück, denn die Show war ausverkauft. Es gab sogar einen Zusatztermin einen Abend bevor wir in der Lanxess Arena waren. Ebenfalls ausverkauft. Ausverkauft, das bedeutet in der Lanxess Arena 14.000 Menschen. 14.000 Menschen, die eine Stimmung machen wie auf einem Rock Konzert. 14.000 Menschen, die gemeinsam ein Hörspiel abfeiern. Ein fucking Hörspiel!
Und ich verstehe es so gut. Ich bin ja eine von diesen 14.000. Lesen Sie den gesamten Eintrag »

{Erlebt} Hatsune Miku Live in Köln

Sei gegrüßt.

Vergangenen Sonntag habe ich gesagt, der gewählte Song hätte einen bestimmten Grund. Und ich habe gesagt, dass du den Grund am Donnerstag – also heute – erfährst.
Nachdem ich mich nämlich einige Jahre der stillen Bewunderung des Vocaloid-Phänomens hin gegeben habe, war es vorgestern, am Dienstag, endlich so weit: Ich hatte die Möglichkeit ein Vocaloid Konzert zu besuchen und Hatsune Miku live zu sehen. Lesen Sie den gesamten Eintrag »

{Erlebt} Harlem Globetrotters – 25.04.18 Köln

Sei gegrüßt.

Für heute hatte ich keinen Beitrag vorbereitet, da ich gerne über eine Veranstaltung schreiben wollte, die ich erst gestern Abend besucht habe. Ich hatte nämlich von meinem Freund zum Geburtstag Karten für die Harlem Globetrotters in Köln bekommen – und gestern war es so weit. Lesen Sie den gesamten Eintrag »

{Erlebt} Ohne Probe ganz nach obe – April ’18

Sei gegrüßt.

In der Montagsfrage hatte ich es schon erwähnt: Am Montag waren mein Freund und ich gemeinsam mit zwei Freundinnen spontan bei einer Lesung. Dabei handelte es sich um eine ganz besondere Art Lesung, nämlich eine Spontanlesung.

Dabei kennen die Leser die Texte, die sie vorlesen nicht und machen das Ganze also ohne Vorbereitung.
Damit sie die Texte wirklich nicht kennen, darf das Publikum Texte, die nicht länger als 10 Minuten umfassen, mitbringen – gerne auch selbst geschrieben. Da habe ich natürlich Lunte gerochen – aber dazu gleich mehr. Lesen Sie den gesamten Eintrag »