Tag Archive


#LoveWritingChallenge 366in2020 Autor Autorenleben Blog Buch Bücher Challenge Cover DarkFairy fairyknipst Fantasy Film Fotos Gedanken Geschichten Japan japanisch kochen Kurzgeschichten lesen Manga Metal Mittelalter Montag Montags... ding Montagsfrage music Musik Musikvideo Paperthin Powermetal Powerwolf Rezension Rezept Roman schreiben song sound SundaySound Sunday Sound Urlaub Vegan Video Weihnachten

Mein Senf zu: Oskars Kleid (Film)

Sei gegrüßt.

Zum Geburtstag gibt von unserem Kino dank Bonusprogramm immer eine Freikarte. Da mein Mann kurz vor mir Geburtstag hat und die Karten zwei Wochen gültig sind, können wir dann immer eine Gratis-Vorstellung zusammen genießen. Diesmal lief nicht so viel im Kino was wir gerne sehen wollten, das machte die Entscheidung einfacher. Außerdem wollte ich unbedingt „Oskars Kleid“ sehen. Darauf fiel dann auch die Entscheidung.

HandlungDatenBesetzung
Seit der Trennung von seiner Exfrau Mira, lebt Ben allein in einer Doppelhaushälfte und lässt sich immer mehr gehen. Er vermisst seine Familie, die Kinder Oskar und Erna sind bei der Mutter. Als Mira, hochschwanger von ihrem neuen Partner, ins Krankenhaus muss, holt Ben die Kinder gegen so manchen Protest zu sich und will beweisen, dass er ein guter Vater ist. Dass sein, als Sohn wahrgenommenes Kind, Oskar aber plötzlich Kleider trägt, verwirrt Ben und macht ihn wütend. Er hält es für Quatsch, dass Oskar ein Mädchen sein soll. Eine turbulente Zeit beginnt…
Originaltitel  Oskars Kleid
Anbieter  aktuell noch im Kino; oder bei Amazon zum Kaufen oder Leihen (Stand: 23.01.23)
Produktionsland  Deutschland
Erscheinungsjahr  2022
Spieldauer  1 Std. 42 Min.
Genre  Drama > Familie > LGBTQ
FSK  ab 6 Jahren
Drehbuch  Florian David Fitz
Regie  Hüseyin Tabak
Figur(en) Schauspieler*in
Ben Florian David Fitz
Oskar Laurì
Mira Marie Burchard
Erna Ava Petsch
Diego Juan Carlos Lo Sasso
Herr Kornmann Burghart Klaußner
Frau Kornmann Senta Berger

Es gibt noch weitere Rollen.

Lesen Sie den gesamten Eintrag »

Mein Senf zu: Ich bin Linus

Sei gegrüßt.

Linus Giese ist mir schon länger „bekannt“. Ich kenne ihn (leider – ich glaube wir könnten uns echt gut über Bücher unterhalten) nicht persönlich, aber ich bin auf Twitter schon über seinen Account gestolpert. Am interessantesten für mich war immer, dass er Buchhändler ist, aber da er ja viel Aufklärungsarbeit betreibt, war mir natürlich auch klar, dass er trans ist.
Die Thematik interessiert mich und da ich unbedingt ein guter Ally sein möchte, bin ich ja auch gerne bereit mich immer weiterzubilden. Ich musste also nicht lange überlegen, ob das Buch bei mir einzieht oder nicht.

Allgemeine Infos

InhaltsangabeEckdatenAutor*in
Cover des Buches "Ich bin Linus". Darauf ist ein Kaffee-To-Go-Becher zu sehen, dessen Hitzeschutz-Banderole die trans-Prideflag darstellt.Ein Satz, der wie eine Selbstverständlichkeit klingt – «Ich bin Linus» –, doch er teilt sein Leben in ein Davor und Danach. Auf beeindruckende Weise erzählt Linus Giese, warum er einunddreißig Jahre alt werden musste, um laut auszusprechen, dass er ein Mann und trans ist und warum sein Leben heute vielleicht nicht einfacher, aber sehr viel glücklicher ist.

– Klappentext
Cover des Buches "Ich bin Linus". Darauf ist ein Kaffee-To-Go-Becher zu sehen, dessen Hitzeschutz-Banderole die trans-Prideflag darstellt.

Titel  Ich bin Linus: Wie ich der Mann wurde, der ich schon immer war
Autor*in  Linus Giese
Übersetzer*in  –
Verlag  Rowohlt Polaris
ISBN  978-3-499-00312-7
Seiten  224
Erscheinungsdatum  18.08.2020
Preis  15,- €

Stand: 02.01.2023, 12:37 Uhr

Linus Giese ist studierter Germanist und arbeitet seit November 2017 als Blogger, Journalist und Buchhändler in Berlin. Auf buzzaldrins.de schreibt er über Bücher und auf ichbinslinus.de über seine Transition, zudem hat er mehrere Texte für den Tagesspiegel, die taz und das Onlinemagazin VICE veröffentlicht. Twitter: 10.800 Follower*innen.

Verlagsinfos online (Stand: 02.01.2023, 12:37 Uhr)

Lesen Sie den gesamten Eintrag »